25159
post-template-default,single,single-post,postid-25159,single-format-standard,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-9.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Angebotsseite schreiben: der richtige Aufbau und 13 notwendige Elemente

Angebotsseite schreiben – Aufbau und Elemente

Angebotsseite schreiben: der richtige Aufbau und 13 notwendige Elemente

Nomen est omen: Eine Angebotsseite soll dein Angebot (Dienstleistung oder Produkt) darstellen und deine Besucher zur Buchung bzw. zum Kauf anregen. In diesem Beitrag erfährst du, wie du deine Angebotsseite am besten aufbaust, welche 13 Elemente dafür notwendig sind und was du beim Schreiben berücksichtigen musst.

 

 

Eine oder mehrere Angebotsseiten auf der Website?

Wenn du mehrere unterschiedliche Angebote hast, ist es sinnvoll, eine übergeordnete Info- oder Übersichtsseite zu erstellen. Von dieser verlinkst du auf die einzelnen Verkaufs- bzw. Angebotsseiten.

 

Hast du hingegen nur ein oder zwei Angebote, kannst du diese auch direkt mit einem jeweils eigenen Menüpunkt im Hauptmenü unterbringen (z. B. „Ernährungsratgeber kaufen” für dein kostenpflichtiges eBook und „Ernährungscoaching” für deine Dienstleistung).

 

Wichtig zu beachten, damit du die für dich richtige Entscheidung treffen kannst:

Schreibe pro Angebotsseite für EINE Person über EIN Thema (Angebot) und verfolge dabei EIN Ziel.

Sind Angebotsseite und Verkaufsseite dasselbe?

Jein.

 

Prinzipiell möchtest du deine Angebote verkaufen. Insofern ist jede Angebotsseite gleichzeitig eine Verkaufsseite.

 

Ich persönlich unterscheide allerdings „normale” Verkaufsseiten und „Hardcore”-Verkaufsseiten. Letztere sind für mich jene Sales Pages, die meist unendlich lang sind, unzählige Call-to-action-Buttons und Testimonials (Kundenstimmen) beinhalten und nur für einen begrenzten Zeitraum (der sogenannten Launch-Phase) online geschalten sind.

 

Eine „normale” Verkaufsseite oder Angebotsseite und deine darauf angebotene Leistung ist meinem Verständnis nach mehr oder weniger immer verfügbar. Wobei es auch hier Begrenzungen geben kann und eine gewisse Dringlichkeit geschaffen werden sollte, aber dazu später mehr.

 

 

Aufbau deiner Angebotsseite

Der Aufbau einer Angebotsseite folgt immer demselben Grundgedanken und Muster:

Du führst deine Traumkunden mithilfe deines Angebots vom Regen in den Sonnenschein.

Soll heißen:

 

  • Du holst deine potenzielle Kundin auf deiner Angebotsseite bei ihrer aktuellen Herausforderung, ihrem Problem oder Schmerzpunkt ab,
  • führst sie zu ihrem angepeilten Wunschtraum, indem du aufzeigst, wie ihr Leben stattdessen aussehen könnte,
  • und präsentierst dann erst dein Angebot als DIE ultimative Lösung, mit der sie von A nach B kommt.

 

 

Wenn du mit deiner Angebotsseite richtig in die Tiefe gehen möchtest, schau dir gerne mein 1:1 Text-Mentoring an – vielleicht ist das gerade das Richtige für dich.

 

 

Nutze diese 13 Elemente beim Schreiben deiner Angebotsseite

Wenn du über deine Angebotsseite verkaufen willst, müssen sich deine Wunschkunden dort einerseits wiederfinden und sich andererseits mit dir identifizieren können. Haben sie den Eindruck, dass du sie mit ihren Problemen und Schmerzpunkten wirklich verstehst, trauen sie dir auch zu, dass du ihnen bei deren Lösung helfen kannst.

 

Das gelingt dir mit den folgenden 13 Elementen auf deiner Angebotsseite:

 

 

#1: Headline und Subline (+ CTA) im Header

 

Die Headline muss sitzen und den Leser zusammen mit der Subline (der Satz, der direkt unter der Headline steht) in deine Seite ziehen. Sind die Inhalte im Header zu schwach formuliert, steigen die Besucher gar nicht erst weiter in den Text ein.

 

Sprich dabei den sehnlichsten Wunsch deiner Zielgruppe an oder stell das Ergebnis in Aussicht, das sie mithilfe deines Angebots erreichen kann.

 

Beispiele:

 

Nie wieder planlos und gestresst in der Küche stehen, während die Kinder schon voller Ungeduld hungrig am Tisch sitzen (Headline)

Ersetze Frust am Herd durch lecker-gesunde Mahlzeiten, die im Handumdrehen gelingen! (Subline)

Onlinekurs buchen (Call-to-action-Button)

 

oder:

 

Schluss mit Frust und Stress in der Küche! (Headline)

Gut geplant ist halb gekocht – so zauberst du im Handumdrehen lecker-gesunde Mahlzeiten für deine Lieben auf den Tisch. (Subline)

Onlinekurs buchen (Call-to-action-Button)

 

 

#2: Problem (= Regen)

 

Vermutlich hat deine Traumkundin noch nicht die leiseste Ahnung, dass ausgerechnet DEIN Angebot die Lösung für IHR Problem sein könnte. Ihr Problem hingegen kennt sie nur allzu gut – DAS gibt sie ins Suchfeld bei Google ein. Und nicht dein Angebot.

 

Schreibe auf deiner Angebotsseite über die Lebenswirklichkeit deiner Wunschkundin – thematisiere ihre Probleme, Sorgen, Zweifel, Ängste und Schmerzpunkte anhand von Beispielen. Das erzeugt Bilder im Kopf.

 

 

#3: Wunsch (= Sonnenschein)

 

Wo will deine Traumkundin hin? Welches Ergebnis, welche Transformation strebt sie an? Was ist ihr Traum, Wunsch, Ziel? Sprich auch hier mit bildhaften Beispielen direkt das Emotionszentrum in ihrem Gehirn an.

 

 

#4: Lösung (= dein Angebot)

 

Dein spezifisches Angebot ist die Lösung für ihr Problem – sozusagen das Fahrzeug, mit dem sie von A (Problem) nach B (Ziel) kommt. Das kann sein: Coaching, Mentoring, Done-for-you-Leistung, Onlinekurs, eBook, Mitgliedschaft …

 

 

#5: Features und Benefits

 

Die Features sind die einzelnen Bestandteile, aus denen sich dein Angebot zusammensetzt. Zum Beispiel: kostenloses Erstgespräch, Briefing-Fragebogen, Vorlagen, Checklisten, Video-Aufzeichnungen, Zoom-Calls usw.

 

Welche Vorteile bietet dein Angebot? Welche Ergebnisse kann deine Traumkundin damit erreichen? Was ist nach der Zusammenarbeit mit dir besser oder anders, wovon hat sie nachher mehr oder weniger, was kann sie danach?

 

Die Benefits lassen sich gut mit den Features verknüpfen, indem du sie mit den Worten „damit” oder „sodass” oder „um … zu” verbindest.

 

Ein Beispiel:

 

Checkliste für deinen Wocheneinkauf, damit du nicht planlos im Supermarkt herumirrst, sondern deinen Einkaufswagen ratzfatz mit köstlich-gesunden Lebensmitteln gefüllt hast.

 

 

#6: Verfügbarkeit / Dringlichkeit

 

Wir Menschen sind von Natur aus bequem, schieben gerne auf, wollen am Status quo nichts verändern. Gepaart mit der Reizüberflutung in der heutigen Zeit führt das oftmals dazu, dass deine Wunschkunden nicht kaufen, obwohl dein Angebot supergenial ist.

 

Deshalb musst du auf deiner Angebotsseite Dringlichkeit schaffen. Was nur knapp verfügbar ist, weckt Begehren, es unbedingt haben zu wollen.

 

Das kannst du umsetzen, indem du beispielsweise

 

  • nur eine limitierte Anzahl an Plätzen anbietest oder
  • nur eine bestimmte Anzahl an Projekten pro Monat annimmst oder
  • dein Angebot nur während einer bestimmten Zeitspanne buchbar ist.

 

 

#7: Testimonials / Kundenstimmen

 

Wir Menschen sind Herdentiere und vertrauen gerne auf die Meinung anderer. Wenn X sagt, dass dein Angebot gut ist, dann wird es bestimmt auch mir helfen, meinen Traum zu verwirklichen.

 

Liefere deinen Traumkunden Beweise für die Wirksamkeit deines Angebots, beispielsweise in Form von Kundenstimmen (hier findest du meinen Kundenstimmen-Leitfaden), Erfolgsgeschichten mit bisherigen Kunden und Vorher-Nachher-Vergleichen oder mit Zertifikaten, Auszeichnungen etc.

 

 

#8: Call-to-action (Handlungsaufforderung)

 

Platziere mehrere Call-to-action-Buttons auf deiner Verkaufsseite, die ins Auge stechen – aber nicht zu früh! Deine Wunschkunden müssen erst aufgewärmt sein, also fall nicht gleich zu Beginn mit der Tür ins Haus. Ich setze den ersten CTA üblicherweise nach dem vierten Element (Lösung).

 

Ausnahme: Es gibt Schnellentschlossene, die dich wahrscheinlich meist schon kennen, von dir und deinen Leistungen überzeugt sind und dir vertrauen. Für die lohnt es sich, direkt im Header einen Call-to-action-Button zu platzieren, damit sie sich nicht erst lange durch die Seite scrollen müssen (siehe Element #1).

 

 

#9: Sicherheit

 

Mach’s deinen Traumkunden leicht, sich für dich und dein Angebot zu entscheiden, indem du ihnen Sicherheit bietest. Das kann in Form einer Geld-zurück-Garantie sein oder eines Siegels oder einer bestimmten Anzahl an Korrekturrunden oder …

 

 

#10: Zweifel entkräften / FAQ

 

Welche Bedenken, Zweifel, Vorurteile oder Fragen hinsichtlich deines Angebots könnten potenzielle Käufer haben? Greif sie auf und entkräfte sie, indem du beispielsweise eine Erklärung lieferst, einen zufriedenen Kunden zitierst oder sie in Form von FAQ (frequently asked questions) beantwortest.

 

 

#11: Zielgruppe

 

Mach deutlich, für wen genau dein Angebot geeignet ist (und für wen nicht). Wem kannst du mit deinem Angebot am besten helfen? Wieviel Zeit, Vorwissen, Kenntnisse, finanzielle Mittel, Charaktereigenschaften etc. muss man eventuell mitbringen?

 

Für mein 1:1 Text-Mentoring beispielsweise solltest du eine Affinität zum Schreiben sowie drei bis fünf Stunden Zeit pro Woche mitbringen, um bestmöglich davon zu profitieren. Wer das nicht möchte, ist mit meinen Done-for-you-Services wahrscheinlich besser bedient.

 

 

#12: Kurz-Bio

 

Warum sollte jemand ausgerechnet DEIN Angebot kaufen? Warum bist DU am besten geeignet? Welche deiner Fähigkeiten, Kenntnisse, Erlebnisse und Erfahrungen machen genau DICH zur richtigen Person, dieses Angebot anzubieten?

 

Bring in Form einer Kurz-Biographie Infos über dich als Expertin – unbedingt mit Foto von dir! Achte darauf, dass die Kurz-Bio immer im Kontext zum jeweiligen Angebot steht.

 

 

#13: Zusammenfassung

 

Wiederhole und fasse am Ende nochmal zusammen, welche Ergebnisse dein Wunschkunde nach dem Kauf erwarten darf bzw. wie sein verbessertes Leben nach der Zusammenarbeit mit dir aussieht.

 

 

 

3 goldene Regeln fürs Schreiben deiner Angebots- und Verkaufsseiten

  1. Stelle den Wunsch deiner Traumkundin und das Gefühl, das damit verbunden ist, in den Vordergrund – und NICHT dein Angebot mit all seinen Features.
  2. Richte den Fokus beim Schreiben deiner Angebotsseite auf das, was deine Wunschkundin hören bzw. lesen muss, um sich für dein Angebot entscheiden zu können. Dafür ist es wichtig zu wissen, welchem Persönlichkeitstypen deine Wunschkunden vordergründig angehören.
  3. Halte deine Texte so einfach wie möglich, auch wenn du dich an Fachpublikum richtest. Damit sprichst du das limbische System deiner Wunschkunden an, wo Entscheidungen eher instinktiv getroffen werden.

Wir alle lieben es, etwas zu kaufen, lassen uns aber äußerst ungern etwas verkaufen.

Du möchtest deine Angebotsseite (und noch einiges mehr) für deine Wunschkunden auf solide Beine stellen? Finde heraus, ob mein 1:1 Text-Mentoring dazu für dich geeignet ist und bewirb dich unverbindlich – ich bin gespannt auf dein Business und freu mich auf dich!

No Comments

Schreibe einen Kommentar